• slider4.jpg
  • slider1.jpg
  • slider6.png
  • slider8.png
  • slider15.png
  • slider5.png
  • slider3.jpg
  • slider18.png
  • slider14.png
  • slider10.png
  • slider12.png
  • slider16.png
  • slider9.png
  • slider11.png
  • slider13.png
  • slider17.png
  • slider2.jpg
  • slider7.png

Baugeschehen

Wir durften ein neues Gemeinschaftshaus bauen „Gott zur Ehre - den Menschen zur Begegnung“

Unser altes Gemeinschaftshaus war in die Jahre gekommen. Umfangreiche Sanierungs- und Modernisierungs-arbeiten machten sich dringend erforderlich. Auch das Erscheinungsbild nach außen ließ sehr zu wünschen übrig. In einer Gemeindeversammlung im Jahr 2009 wurde nach jahrelangem Stillstand dieses Anliegen wieder neu ins Gespräch gebracht. Nicht wenigen Gemeindegliedern war es wichtig geworden, dem Haus unseres Herrn Jesus Christus ein würdiges Erscheinen zu verleihen. Viele Informationen aus Gemeinden, die ihre Häuser neu gebaut oder saniert hatten, wurden eingeholt und diskutiert. Nicht immer ohne Emotionen und gegenteilige Meinungen.

Durch ein Architekturbüro ließen wir Kostenschätzungen für die Sanierung unseres alten Gemeinschaftshauses und zum Vergleich für die Errichtung eines neuen Gemeinschaftshauses anfertigen. Für den Bau eines neuen Hauses sprach die Tatsache, dass wir bereits ein etwa 2.000 Quadratmeter großes Baugrundstückes unser Eigen nennen durften. In einer Gemeindeversammlung am 31.01.2010 sollte entschieden werden welcher Weg eingeschlagen werden soll. Bei großer Beteiligung und mit sehr deutlicher Mehrheit fiel die Entscheidung für die Errichtung eines neuen Gemeinschaftshauses aus.

Das Jahr 2010 war dann mit großen Aktivitäten, die Planung betreffend, verbunden. Nachdem wir im September 2010 die Zustimmung für unsere gestellte Bauvoranfrage erhielten, wurde in den darauf folgenden Monaten ein Architektenwettbewerb organisiert. Der Auftrag konnte daraufhin dem Architekturbüro Wolfgang Gerlach in Dorfchemnitz erteilt werden. Auf der Grundlage der Planungsunterlagen des genannten Architekturbüros erhielten wir im April 2011 die Baugenehmigung. Damit lag ein mit mancherlei Schwierigkeiten versehener Abschnitt hinter uns und wir durften Gott sehr dafür danken.

Im Mai 2011 wurden dann fünf Baufirmen im Rahmen einer beschränkten Ausschreibung um Angebote für die Errichtung des Gebäuderohbaues angefragt. Das günstigste Angebot erhielten wir von der Firma GERLACH-BAU GmbH mit Sitz in Dorfchemnitz. Nach erfolgter Auftragserteilung am 13.06.2011 an die vor- genannte Firma konnte noch im Juni mit den Arbeiten begonnen werden. Und schon am 30.07.2011 konnte, leider bei strömendem Regen, die Grundsteinlegung im Rahmen eines Fest-gottesdienstes erfolgen. Die Rohbauarbeiten schritten zügig voran und so konnten wir bereites am 24.09.2011, diesmal bei herrlichstem Sonnenschein, das Richtfest feiern. Wir durften unserem Gott im Rahmen eines Fest- gottesdienstes wiederum sehr dafür danken. Unmittelbar nach aufbringen der Dachschalung begann die Dachdeckerfirma Tom Leidholdt aus Bockau mit den Dachdeckungsarbeiten. Diese Arbeiten wurden bis Ende Oktober fertiggestellt. Um unser Gemeinschafts- haus endgültig winterfest zu machen, konnte in Verbindung mit der Erzgeb. Raiffeisen- und Handelsgenossen- schaft Lößnitz eG Anfang Dezember noch der Einbau der Fenster und Außentüren erfolgen. Wir durften besinnlich in die Advents- und Weihnachtszeit gehen.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an unseren Landesverband, der uns in großzügiger Weise mit Rat und Tat unterstützt hat.

Im Januar 2012 konnte dann mit den Innenausbauarbeiten begonnen werden. Auch hier erfuhren wir von den Handwerksbetrieben manch großzügige Unterstützung. Nicht wenige Ausbauarbeiten konnten wir allerdings auch durch Eigenleistung selbst ausführen. Und so gingen die Arbeiten Schritt für Schritt voran. Unser Ziel war es, die Arbeiten bis zum Herbst 2014 fertigzustellen. Und es durfte gelingen. Unserem Gott sei Dank dafür.

Innerhalb einer Festwoche vom 08. – 12.10.2014 durften wir unser neues Gemeinschaftshaus einweihen und wir konnten die Türen mit dem Spruch „Gott zur Ehre – den Menschen zur Begegnung“ nach außen hin öffnen.

In der gesamten Bauzeit haben wir viel dankbar machendes erlebt. Zu erwähnen ist die große Spendenbereit- schaft vieler Gemeindemitglieder und vieler Außenstehender. Hilfreich waren auch manch Mut machende Worte und die vielen Gebete in dieser oft nicht einfachen Zeit.

Nun soll unser neues Haus für alle offen sein, um zusammen Gemeinschaft zu erleben und auf Gottes Wort zu hören. Mag dieses neue Haus auf einem festen Fundament stehen, wie in 1.Korinther 3, Vers 11 zu lesen : „Einen anderen Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus“

Geschrieben von Günter Kircheiß / Bauvorstand

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.